FAQ Buchung „Märchen & Musik“

FAQ zur Buchung „Märchen & Musik“

Wieviel Platz brauchen Sie, wenn Sie zu uns kommen?

> Nur so viel Platz, daß ich mit meiner Harfe auf einem Stuhl sitzen kann, also ca. 1,50m im Durchmesser.

Was brauchen Sie für Ihren Auftritt?

> Wenn Sie einen Hocker oder einen Stuhl ohne Armlehne (wegen der Harfe) für mich bereitstellen, freue ich mich sehr. Wenn ich unter freiem Himmel spiele, ist für die Akustik eine Wand in meinem Rücken nützlich.

Benutzen Sie ein Mikrophon?

> Nur im Notfall. Ich besitze selbst keine Anlage und bin, wenn ich verstärkt spielen soll, auf Ihre technische Ausrüstung und Ihr Know How angewiesen. Aber ich habe ein lautes Organ und die Harfen ebenso – lassen Sie uns vor Ort ausprobieren, welche Lösung die Beste ist.

Lesen Sie die Märchen vor?

Nein, ich erzähle sie frei – ich habe einen „Fahrplan“ im Kopf, das heißt, ich weiß, „wie das Märchen geht“ und gestalte die Geschichte mit meinen eigenen Worten jedes Mal neu, je nach Publikum und Anlaß. Das gibt mir eine große Bandbreite an Möglichkeiten – von halb-szenischem Improvisationstheater mit Requisiten für Kinder über komödiantische Erzählungen als leichte Unterhaltung bis hin zu epischer Breite für Abendveranstaltungen.

Spielen Sie eine „große Harfe“?

Nein, es stehen mir zwei kleine keltische Harfen mit entsprechendem Repertoire zur Verfügung. Konzertharfe habe ich keine und brauche ich für die Art Musik, die ich mache, auch nicht.

Wie weit fahren Sie für Auftritte?

Überallhin – sprechen Sie mich ruhig an, ich bin gern unterwegs. 🙂 Um die Fahrtkosten für den Einzelnen zu senken, empfiehlt es sich, wenn sich mehrere Veranstalter zusammentun – vielleicht gibt es in Ihrer Umgebung noch jemanden, der gerne zur gleichen Zeit einen Märchenerzähler / Musiker buchen möchte.

Ich würde Sie gerne für Schulklassen / Kindergartengruppen buchen. Wie teilen wir die Kinder am Besten ein?

Optimal sind meiner Erfahrung nach viele kleine Gruppen mit kurzen Märchen – beispielsweise pro Schulklasse je ein 30-minütiges Märchen. Lieber erzähle ich öfter und komme über mehrere Tage, als mehrere Klassen in ein einziges langes Märchen zu „stopfen“. Bei kleineren Gruppen kann ich mit den Kindern sprechen, kann im Anschluß ihre Fragen beantworten und das Erzählen ist ein unmittelbareres Erlebnis für sie.

Frederik Finn? Heißen Sie wirklich so? Kommen Sie aus Irland?

Nein, ich komme gebürtig aus Bayern und Finn ist mein Künstler-Nachname, dem ich aber sehr verbunden bin; ebenso wie der keltischen Musik. Meinen ursprünglichen, bürgerlichen Nachnamen konnte sich niemand merken 😉

Werbeanzeigen